Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Blumenkohlsalat

Blumenkohlsalat

Winfried Neubert

Nachdem Christian Reichardt im 18. Jahrhundert den modernen Erwerbsgartenbau etablierte, dazu, schossen im nächsten Jahrhundert die Gärtnerbetriebe  quasi aus dem Boden. Immer neue kamen hinzu. Der Erwerbsgartenbau wurde so zu einer wichtigen Säulen der damaligen Erfurter Wirtschaft. Auf den Feldern vor der Stadt wuchsen Kopfsalat und Kohlrabi, Kresse, Spinat und Rettich, Gurken und Porree, vor allem aber Wirsing und Blumenkohl. Damit konnten selbst die Märkte von Halle, Dresden, Kassel und Berlin versorgt werden.

Einige der Gemüsesorten hatte Reichardt nach Thüringen gebracht und hier heimisch gemacht, so auch der Blumenkohl. In der Erfurter Gärtnerei Haage entstand Mitte des 19. Jahrhunderts eine neue, kleinere, doch resistentere Blumenkohlsorte, die bis heute unter dem Namen Erfurter Zwerg weite Verbreitung findet.

Blumenkohl kann roh und gekocht verzehrt werden; er ist reich an Vitamin C und schmeckt sowohl mit brauner Butter oder Sauce Hollandaise serviert, also auch im Teigmantel oder mit Käse überbacken. Auch als Salat schmeckt er vorzüglich.

 

Zutaten:

1 Kopf Blumenkohl

1 mittlere Zwiebel

1 Becher Saure Sahne

Süße Sahne

Salz und Pfeffer

 

 

So wird's gemacht:

Den Blumenkohl in die Röschen teilen und waschen. Die Röschen dünsten, so dass sie noch bissfest sind.
Die Zwiebel fein hacken. Mit der Sauren Sahne, einem Schuss süßer Sahne, der Zwiebel, Salz und Pfeffer eine Salatsoße herstellen.
Den abgekühlten Blumenkohl mit der Soße vermischen und eine Zeit lang ziehen lassen.

 

Foto: Winfried Neubert

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erfurter Schittchen
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Apfelkuchen gerührt
von Romi Tennstedt
MEHR
Erfurter Röstbrätel
von Romi Tennstedt
MEHR