Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Meister-Eckhart-Portal

Meister-Eckhart-Portal

Winfried Neubert


"das Licht leuchtet in der Finsternis
und die Finsternis hat es nicht erfasst"

Zur Erinnerung an den mittelalterlichen Mystiker Meister Eckhart wurde das Nordportal der Erfurter Predigerkirche 1999 neu gestaltet
Zur Erinnerung an den mittelalterlichen Mystiker Meister Eckhart wurde das Nordportal der Erfurter Predigerkirche 1999 neu gestaltet

Dieser Spruch entstammt dem Johannesevangelium (1,5). Seit 1999 ist er am neu gestalteten Nordportal der Erfurter Predigerkirche verewigt. Unter den Händen des Bildhauers Siegfried Krepp ist die Kirchtür zum Gedenken an Meister Eckhart entstanden. Seither ist sie verschlossen und einzig das Licht kann sie durch den Glasstreifen in der Mitte des Kunstwerkes passieren. Ein Metallstreifen, der in den Erdboden eingelassen wurde, verlängert den Lichtstrahl.



Um das Bibelzitat und den Lichtspalt herum breitet sich ein Labyrinth aus. Es steht symbolisch für die Wege und Irrwege des Lebens.
Meister Eckhart, der umstrittene mittelalterliche Theologe und Mystiker, war 1275 als Novize dem Orden der Erfurter Prediger beigetreten. Mit Unterbrechungen und Auslandsaufenthalten war er bis 1311 in Erfurt tätig. Sein Charisma und seine Karriere zum Provinzial der Ordensprovinz Sachsen ließ Neider und Kritiker erwachsen, die ihn 1326 als „Ketzer und Volksverführer" denunzierten.



***

Fotos: Tina Romstedt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

DenkNadeln
von Winfried Neubert
MEHR
Rosa-Luxemburg-Denkmal
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Minervabrunnen
von Tina Romstedt
MEHR
Angerbrunnen
von Christine Albach
MEHR
Gustav-Adolf-Brunnen
von Tina Romstedt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen