Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Alte Synagoge

Alte Synagoge

Maria Stürzebecher

Stadt Erfurt; Foto: Atelier Papanfuss
Stadt Erfurt; Foto: Atelier Papanfuss

Zwischen Fischmarkt, Michaelisstraße und Waagegasse befindet sich im rückwärtigen Grundstücksbereich eines der bedeutendsten Gebäude der Stadt Erfurt – die Alte Synagoge. Sie ist mit ihren ältesten Bauteilen aus dem 11. Jahrhundert die älteste, bis zum Dach erhaltene Synagoge in Mitteleuropa.

Im Mittelalter bildete die Synagoge den kulturellen und geistigen Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde von Erfurt, die eine herausragende Stellung in Europa innehatte. Heute ist die Synagoge ein Museum: In Erfurt haben sich zahlreiche bedeutende mittelalterliche Sachzeugnisse erhalten, die weltweit ihresgleichen suchen. Dadurch bietet sich die einmalige Situation, dass in dem Museum Alte Synagoge anhand von Objekten die Geschichte der Erfurter Gemeinde im Mittelalter veranschaulicht werden kann. Dazu gehört neben der Dokumentation der Baugeschichte der Synagoge im Erdgeschoss und der Ausstellung des bedeutenden Erfurter Schatzes, der im 14. Jahrhundert einem Erfurter Juden gehörte, auch die Präsentation der sogenannten Erfurter Hebräischen Handschriften aus der Berliner Staatsbibliothek im ersten Obergeschoss.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

AOK-Gebäude
von Andreas Schareck
MEHR
Obere Papiermühle
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Alte Oper
von Constanze von Kietzell
MEHR
Haus Dacheröden
von Romi Tennstedt
MEHR
Rathaus am Fischmarkt
von Hannah Vivaldi
MEHR

Alte Synagoge

Waagegasse 8
99084 Erfurt

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen