Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Gasthaus

Gasthaus "Zum Goldenen Schwan"

Anette Huber-Kemmesies

Die Biereigenöffnung weist darauf hin, dass der Wirt das Bierbraurecht innehatte. Auch heute wird hier wieder eigenes Bier gebraut.
Die Biereigenöffnung weist darauf hin, dass der Wirt das Bierbraurecht innehatte. Auch heute wird hier wieder eigenes Bier gebraut.

Das Gebäude des Gasthofes „Zum Goldenen Schwan"” prägt eine lange und bewegte Geschichte. Funde belegen, dass Teile bereits zum Ende des 12. Jahrhunderts errichtet wurde. Die drei Gebäude, aus denen der Gasthof besteht wurden nacheinander im 12., 13. und 14. Jahrhundert erschaffen.
Umbauten im 16. Jahrhundert prägen die Gebäude bis heute. Wie in vielen Häusern der Stadt und besonders der Michaelisstraße, in der sich der Gasthof befindet, gehörte auch dies einem Biereigen. Davon zeugen die runden Öffnungen in den Wänden. Zum Gasthof selbst wurde das Haus „Zum Goldenen Schwan” im 18. Jahrhundert. Die ersten Gäste wurden um 1775 bewirtet. Bis in die 1980er Jahre etablierte sich das Restaurant zu einem beliebten gastronomischen Ziel.

Doch wie vielen historischen Gebäuden zu Zeiten des DDR-Regimes erging es auch dem „Goldenen Schwan”: Das goldene Emblem verlor sinnbildlich an Glanz und die goldenen Zeiten gingen vorüber, eine Patina aus Vernachlässigung und Desinteresse umschloss den „Goldenen Schwan”. Die Bausubstanz war in einem so schlechten Zustand, dass der Gasthof geschlossen werden musste. An Restaurierungsarbeiten und Denkmalschutz war nicht zu denken. Erst in den 1990er Jahren wurden die Gebäude durch Notsanierungsarbeiten gesichert.

Das Haus "Zum Goldenen Schwan" gehört zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Sie finden es in der Michaelisstraße.
Das Haus "Zum Goldenen Schwan" gehört zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Sie finden es in der Michaelisstraße.

Im neuen Jahrtausend dann, im Jahre 2002 kam Hoffnung auf, denn es fanden sich Interessenten, die dem „Goldenen Schwan" zu neuem Glanz verhelfen wollten. In nur einem Jahr wurden die Gebäude restauriert. Sie erhielten ihre ursprüngliche Form und auch die Innenräume sowie deren Nutzung sind architektonisch dem mittelalterlichen Vorbild nachempfunden. Hohe Decken, sichtbare Trägerbalken und Steinkonsolen zieren den Gastraum. Die zweite Etage wurde und wird als Gesellschaftsraum genutzt, deren Decke mit Barocken Holzkassetten rekonstruiert wurde.

Doch nicht nur die architektonische Meisterleistung der Restaurateure wirkt einladend, sondern auch die Speisekarte. Hier kann man neben Thüringer Spezialitäten auch Hauseigenes Bier probieren. Je nach Jahreszeit werden den verschiedensten Biersorten feilgeboten. Ob Mehrkorn-, Bock-, Weihnachts- oder Sommerbier, hier kommt jeder auf seinen Geschmack. Im Übrigen können Sie auch selbst ihr Braugeschick prüfen. Das Gasthaus bietet Brauseminare. mehr

Genießen kann man die Köstlichkeiten in eben jenen historischen Innenräumen oder in den warmen Jahreszeiten in dem geschmackvollen Innenhof unter großen Kastanienbäumen, die an heißen Tagen Schatten spenden. Ein Besuch lohnt sich!

 

***
Fotos: Winfried Neubert

Gasthaus "Zum Goldenen Schwan"

Michaelisstraße 9
99084 Erfurt

Detailansicht / Route planen