Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Die Laterne

Die Laterne

Diese Sage ist etwas kürzer und mutet seltsam an, denn wozu, so mag man sich fragen, sollte die Kirche von außen befeuert werden? Sicherlich ist der erste Gedanke dabei, dass eine einfache Beleuchtung dem Kirchgänger in der Dunkelheit Licht spenden wird. Aber dies ist nicht der letzte Zweck. Denn bei dem Feuer, das vor der unten erwähnten Erneuerung des Erfurter Doms dort brannte, handelt es sich um eine besondere Art. Ein Pechfeuer oder Pechkranz stammt ursprünglich aus der Kriegsführung. Hier aber soll es wohl den Zweck gehabt haben, lange zu leuchten und im Sinne eines Leuchtfeuers den Weg zu weisen. So wird es auch weiter beschrieben, denn nach den genannten Sanierungsarbeiten am Dom soll eine Fiale gesetzt worden sein. Dieses Türmchen, das Spitzbögen noch gewaltiger wirken lassen sollte und der Statik des großen Gemäuers dienlich war, soll dann ebenso als Leuchtturm oder Laterne gedient haben.

Anette Huber-Kemmesies

„Zu den ältesten und schönsten Theilen unseres Domes gehört das sogenannte Dreieck oder der nach Norden gelegene Haupteingang zu jenem altehrwürdigen Tempel. Dasselbe schließt sich an das Querschiff der alten, in Kreuzesform gebauten romanischen Kirche an und fällt dem, die breite Freit-Treppe Heraufsteigenden mit seinem reichen Schmucke von Figuren und Ornamenten zuerst in die Augen. An diesem eigenthümlichen Vorbau sah man da, wo die über den Spitz-Bogen der beiden Pforten sich befindlichen Gallerien zusammentreffen, einen Steinüberrest, einer Kanzel nicht unähnlich. Die Sage nennt ihn die Laterne und erzählt, daß vor uralten Zeiten allnächtlich ein Feuer von Pechkränzen auf dieser Ecker unterhalten worden sei, welches die Heerstraßen nach Ost und West erleuchtet habe. Bei der Erneuerung des Domes wurde auf genannten Unterbau eine herrliche, durchbrochen gearbeitete Hauptfiale gesetzt, die als Leuchtturm benutzt werden könnte und den Namen „Laterne" vollständig rechtfertigt."

 

***

Quelle: Heinrich Kruspe: Sagenbuch der Stadt Erfurt, Gesamtausgabe von 1877 

Teaserfoto: Winfried Neubert

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik