Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Von der Uhr auf dem Nikolai – Turme

Von der Uhr auf dem Nikolai – Turme

An der Lehmannsbrücke erhebt sich ein hoher schlanker Turm, an dessen Dache man zwei Glocken gewahrt. Die größere dieser Glocken zeigte einst die Stunden an und wurde von der Hand des Türmers besorgt, während die kleinere mit der Turmuhr in Verbindung stand und ein viertel, halb und drei viertel, aber niemals voll schlug. Das hat sich das Volk so erklärt:

Vor alten Zeiten ging es einmal in der guten Stadt Erfurt recht unruhig zu. Das Volk war den Patriziern aufsässig, und es war große Feindseligkeit zwischen dem Rat und der Gemeinde. Da kam es soweit, dass die Bürger des Johannes- und Andreasviertels sich verschwuren, in einer Nacht schlag 12 Uhr die Junker zu überfallen und sie zu ermorden. Schon waren die bewaffneten Scharen in der Nähe der Nikolaikirche versammelt und warteten mit Ungeduld des Glockenschlages; aber sie warteten vergebens. Der verabredete Überfall war den Gegnern verraten worden, und sie hatten nicht nur die Uhr angehalten, sondern auch alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, dem Angriffe zu begegnen. Zum Andenken daran ließ der Rat die Turmuhr verändern, dass sie nie mehr voll schlug.

 

***

Fotos: T. Romstedt

Überlieferungen gefunden in:
Schulrat Dr. Kürsten/ Rektor Leineweber (Hrsg.): O du Heimatflur. Eine Heimatkunde der Stadt Erfurt in Einzelschriften. Heft 1. Erfurter Sagen, Kenser´sche Buchhandlung Erfurt (ca. 1940)

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erbauer der Lehmannsbrücke
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR