Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Richard Breslau

Richard Breslau

Winfried Neubert

Richard-Breslau-Denkmal am Flutgraben in Erfrt.
Richard-Breslau-Denkmal am Flutgraben in Erfrt.

Mit der Erhebung Erfurts zur kreisfreien Stadt 1872 trat Richard Breslau im Alter von 37 Jahren als erster das Amt des Oberbürgermeisters von Erfurt an.


Ursprünglich stammte Breslau aus Schlesien. Er war 1835 in Königshütte (heute Chorzów) geboren worden. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften wurde er 1858 nach Erfurt beordert, wo er anfänglich als Regierungs-referendar, dann als Regierungsassessor in die Leitung der Stadt eingeführt wurde. Nachdem er als Offizier im Deutsch-Französischen Krieg seine Führungsqualität erproben konnte, stand seiner Oberbürgermeisterschaft nicht mehr im Wege.

Seine 18-jährige Amtszeit fällt in die sogenannte Gründerzeit, in der Erfurt sich zu einer modernen Industriestadt entwickelte. Mit der Entfestigung 1873 stieg die Einwohnerzahl sprunghaft an. Die Stadt platzte förmlich aus ihren Nähten, was Innovationen notwendig machte. Man schreibt Breslau viele Neuerungen zu: So wurde in seiner Amtszeit eine Zentralwasserleitung verlegt und eine Kanalisationsanlage gebaut, eine effektivere Müllentsorgung geschaffen, ein Städtisches Krankenhaus errichtet, eine Pferde- und bald darauf elektrische Bahn eingeführt, ein neuer und größerer Friedhof angelegt. Als größter Verdienst wird Breslau heute die Umsetzung des Flutgrabenprojektes angerechnet. Damit war und ist Erfurt bis heute vor Überflutungen geschützt.

Richard Breslau wird daher oft „der Vater des modernen Erfurts" genannt. Als Oberbürgermeister war er bis 1889 tätig, danach zog er sich nach Naumburg zurück. In Bad Sachsa starb er 1897 kurz vor seinem 62. Geburtstag. Zu seinem Gedenken ließ die Stadt 1912 ein Denkmal errichten.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen