Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Schwellenburg

Schwellenburg

Constanze von Kietzell

Schwellenburg im Frühjahr
Schwellenburg im Frühjahr

 

Nordöstlich von Tiefthal, wenige Kilometer von Erfurt entfernt, befindet sich der Hügel, der als „Schwellenburg" bekannt ist. Keine Burg, dafür aber auffällige Schwellen kann der knapp 50 Meter hohe Kalksteinhügel aufweisen. Die Ursache hierfür ist bereits im 11. Jahrhundert zu finden, als Weinberge – wie 1074 urkundlich erwähnt – die Umgebung Tiefthals und damit auch die Schwellenburg zierten. 1911 wurde der Weinanbau abermals durch die Erneuerung einer Rebanlage auf dem Südhang vorangetrieben, kam jedoch 1935 zum Stillstand.

 

verschiedenfarbiges Gestein
verschiedenfarbiges Gestein

Das fast 15 Hektar große Gebiet, das seit 1939 unter Naturschutz steht, weist, außer dem herrlichen Rundblick bis nach Erfurt, Tiefthal, Kühnhausen und Elxleben, eine besondere und in Mitteleuropa seltene Vegetation auf: Durch den in diesem Raum niedrigen Jahresniederschlag (480mm) und der Förderung von Menschenhand wachsen hier nur Pflanzen, die der „kontinentalen Hügelsteppenvegetation″ zuzuordnen sind und somit maximal Strauchhöhe aufweisen können, beispielsweise Schopf-Träubel, Schwarzes Bilsenkraut oder Grüne Waldhyazinthe. 1968 stellte man über 270 Wildpflanzen fest.

Karsthöhle
Karsthöhle

Das Ausflugsziel, das ebenso durch Gipsabbau im 19. Jahrhundert seine heutige Form erhielt, birgt zudem Karsthöhlen in sich. Auf Grund des Sickerwassers und der Abtragung des Bodens bieten die ausgehöhlten Gesteine nunmehr Platz für gut drei, vier Menschen.

 

***

Fotos: Costanze von Kietzell

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Tonndorf
von Ulrike Unger
MEHR
Lutherstein
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen