Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


Franzosen auf Zwetschenbäumen

Franzosen auf Zwetschenbäumen

Nach der Schlacht von Roßbach (1757) strömten Teile der Reichsarmee und viele französische Soldaten auf Erfurt zu. Preußische Totenkopfhusaren hatten sich, der Verfolgung müde, als es dunkel wurde, auf einer Wiese gelagert, um am Feuer ihr Abendbrot zu kochen. Da plumpst in der Dunkelheit etwas von einem der am Rande stehenden Bäume: - es ist ein französischer Tambour, der demütig um Pardon bittet. Die Husaren, die in ihm nun den wehrlosen Menschen sehen, tun ihm nichts zu leide, lassen ihn mit an Feuer setzen und teilen mit ihm brüderlich ihre Suppe. Bald darauf plumpst es wieder und wieder: ein Gemeiner und ein Offizier. Der nähert sich mit vielen Verbeugungen und Pardons - der verwunderten Gesellschaft am Feuer. - Man fragt ihn scherzend, ob noch mehr solcher Früchtchen da oben säßen. Da versetzt er treuherzig: „O Messieurs, schüttel sich nur an der Bäume - meine ganze Kompanie sitz drauf."

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erbauer der Lehmannsbrücke
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen