Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Rudolf von Habsburg in Erfurt

Rudolf von Habsburg in Erfurt

Die Erfurter haben im Laufe der Geschichte manchen Kaiser und König in ihren Mauern gesehen. Keiner aber hat so lange hier seinen Aufenthalt genommen wie der Kaiser Rudolf von Habsburg. Vom 14. Dezember 1289 bis zum Allerheiligentage (1. November) 1290, also beinahe 11 Monate lang, war das Peterskloster in Erfurt der Wohnsitz des Kaisers.

Es war die Zeit, da durch Kriege und Fehden die Unsicherheit im Thüringer Lande groß war und viele Ritterburgen, einst zum Schutze des Landes und Volkes erbaut, Räubersitze geworden waren. Die räuberischen Ritter, die den Kaufleuten auf ihren Reisen oft Schaden zufügten, galt es zu züchtigen und zu beseitigen; und Rudolf von Habsburg tat es gründlich.

Die Sage erzählt, dass auch im Steiger auf der Kuhweide, inmitten des Weges zwischen Erfurt und Rhoda, in jener Zeit ein festes Schloss namens Dienstberg stand, dessen Bewohner die Bürger und Bauern überfielen und beraubten, obgleich sie wussten, wie der Kaiser mit den thüringischen Raubrittern im Geratal verfahren war. Da bot Rudolf die Bürger Erfurts, die den Hammer in ihrem Gewerbe führten, an, mit ihm das Räubernest in der Wagd, so hieß damals der Steigerwald, auszuroden. Freudig zogen sie am 13. Mai 1290 hinauf, brachen die Burg, töteten die Ritter und streuten nach Erfurter Sitte Waidsamen in die Trümmer, um aller Welt zu zeigen, dass die Erfurter hier gesiegt hätten.

Die Frau des Ritters vom Dienstberge aber hatte zwei junge Söhne; die schmückte sie mit allerlei Geschmeide, führte sie vor den Kaiser, fiel ihm zu Füßen und bat um das Leben der Kinder. Dieser begnadigte die Frau und die Knaben, und bei der Rückkehr des Kaisers in die Stadt mussten Mutter und Söhne mit ihm reiten.

Durch seine tatkräftige Hilfe hatte der Kaiser bald die Herzen der Erfurter Bürger gewonnen, und sie jubelten ihm zu, wo sie ihn zu Gesicht bekamen. Er aber war ein fröhlicher und meist gutgelaunter Mann, der auch an dem Leben und Treiben der Erfurter gern teilnahm. Als er eines Tages einen Bierrufer das frische Gebräu seines Bieres nach Gewohnheit und Gebrauch ausrufen hörte, ließ er sich ein Glas dicker Schlunze - so hieß das Erfurter Bier wegen seiner Dicke und Güte - geben, und rief wie der Bierrufer: „Ein guet arfordisch Bier hat Harr Seifert von Buttstedt ufgeton!"

So lebt neben den Herrschertaten des Kaisers auch sein volkstümliches Wesen im Volksmunde fort.

----

Überlieferungen gefunden in:

Schulrat Dr. Kürsten/ Rektor Leineweber (Hrsg.): O du Heimatflur. Eine Heimatkunde der Stadt Erfurt in Einzelschriften. Heft 1. Erfurter Sagen, Kenser´sche Buchhandlung Erfurt (ca. 1940)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen