Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Napoleon im Erfurter Volksmunde

Napoleon im Erfurter Volksmunde

Der Eindruck, den der Kaiser Napoleon I. auf die Erfurter gemacht hat, spiegelt sich in der Erzählung, dass dieser während seines Aufenthaltes in Erfurt auf seinem Schimmel die breiten Domstufen hinauf und herunter geritten sei.

Als er nach der Schlacht bei Leipzig noch einmal versuchte, seine Heerestrümmer hier zu sammeln, um den nachrückenden Siegern entgegentreten zu können, besichtigte er die Befestigungen des Petersberges. Auch hierbei soll er sich als kühner Reiter gezeigt haben. Er ritt nach der Überlieferung auf dem schmalen Steinrande der Festungsmauer, wo sie am höchsten ist, neben dem Abgrunde dahin. Man sagt, er habe es getan, um in seiner Verzweiflung über die verlorene Schlacht den Tod zu finden, ohne den Anschein des Selbstmordes zu erwecken. Aber sein trefflicher Schimmel vereitelte das Vorhaben seines Herren.

----

Überlieferungen gefunden in:

Schulrat Dr. Kürsten/ Rektor Leineweber (Hrsg.): O du Heimatflur. Eine Heimatkunde der Stadt Erfurt in Einzelschriften. Heft 1. Erfurter Sagen, Kenser´sche Buchhandlung Erfurt (ca. 1940)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen