Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 2

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Diese übersichliche kleine Broschüre vermittelt althergebrachtes Wissen um die Zubereitung und Wirkung hiesiger Kräuter und Heilpflanzen.

Wie schon im ersten Heft sind hier Tipps für die Herstellung eigener Hausmittelchen gegen allerhand Alltagszipperlein, wie Erkältungen, Husten, Rheumaschmerzen, Insektenstiche, Nervenleiden oder Hautprobleme gesammelt.

Wigbertikirche

Wigbertikirche

Gerhard Klein

Die Wigbertikirche wurde um 1233 vom Kloster Hersfeld als
einschiffige Pfarrkirche gegründet. Das spätgotische Langhaus erhielt 1434 seine Vollendung. Der Kirchturm stammt aus dem Jahre 1409, seine Spitze wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erneuert.
Nach der Reformation stritten Protestanten und Katholiken um die Vorherrschaft in der Wigbertikirche, bis sie 1635 endgültig den Katholiken zufiel. Wenige Jahrzehnte später diente sie der benachbarten Kurmainzischen Statthalterei als Hofkirche und Begräbnisstätte der Mainzer Statthalter. Der Augustinerorden erhielt vom Mainzer Erzbischof das Nutzungsrecht als Klosterkirche. Im Jahre 1822 lösten die Preußen als neue Machthaber in Erfurt das Augustinerkloster auf und so wurde das Gotteshaus wieder katholische Pfarrkirche.

Nach zwei Jahren aufwendiger Sanierung konnte die Wigbertigemeinde 2004 ihre Kirche mit der Weihe eines neuen Altars wieder in Besitz nehmen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Andreaskirche
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Thomaskirche
von Tina Romstedt
MEHR
Barfüßerkirche
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Schottenkirche
von Gerhard Klein
MEHR

Wigbertikirche

Regierungsstraße 74
99084 Erfurt

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen