Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Henning Paetzke
Heimatwirr
Roman

Von Angepassten und Unangepassten

Ein Mann verlässt Familie und Geliebte, um sich in West-Deutschland als literarischer Übersetzer zu etablieren. Schließlich holt er seine Frau Gizella und seinen Sohn Bence nach, der als Neunjähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Plötzlich taucht Rosa, die Tochter seiner Geliebten, auf, die aus einem Ostberliner Kinderheim kommt und auf der Suche nach ihrem Vater ist. Sie beginnt Bences Platz einzunehmen und entwickelt sich zum Störfaktor …
In seinem neuen Roman lässt Hans-Henning Paetzke das autobiografische Moment in den Vordergrund treten, das sich mit dem Leben der anderen verbindet – von kommunistischen Tätern und Opfern aus Ungarn und der untergegangenen DDR, von Spitzeln und Bespitzelten, von Angepassten und Unangepassten.

Ehemalige Stasihaftanstalt

Ehemalige Stasihaftanstalt

Andreas Schareck

Gegenüber der Kirche steht auf der Andreasstraße das 1949 errichtete Polizeigebäude. Dieses und das in Richtung Domplatz hinter hohen Ziegelmauern gelegene alte Stadtgefängnis sind für viele heute noch mit Erinnerungen an Angst und Schrecken verbunden. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) besaß mit der Westseite der Andreasstraße vom Bezirksgericht (Domplatz/Andreasstraße) über Stasi-Knast“ bis hin zur Stasi-Zentrale eine geballte Front als Macht- und Schaltzentrale. Das ehemalige Gerichtsgefängnis wurde 1874 bis 1879 gebaut. In den Mauern des alten Gefängnisses befand sich ab 1952 eines der gefürchteten 17 Stasi-Untersuchungsgefängnisse der DDR. Bis 1989 wurden hier über 5.000 Menschen aus „politischen Gründen“ eingesperrt.

Der Teil des alten Stadtgefängnisses, der als Stasi-Haftanstalt diente, wird heute als Gedenk- und Bildungsstätte mit einer Dauerausstellung zu den Themen „Haft, Diktatur und Revolution“ genutzt.

Untersuchungshaft für Andersdenkende

Statt Fenstern dämmten Glasbausteine das Licht, Luft- und Temperatur waren unerträglich. Licht- und Heizungsschalter lagen im Gang für die Häftlinge unerreichbar. Festnahme („zur Klärung eines Sachverhaltes“), Schockvernehmung, Isolierhaft, Verhörserien, Schlafentzug, massive Drohungen (lebenslange Haft, Sippenhaft) und gesundheitsschädigener Psychodruck sind nur einige Fakten des Grauens.

*****

Textauszug aus: Andreas Schareck, Erfurt; mdv Mitteldeutscher Verlag Halle (Saale), 2014, S. 34



Das Gebäude selbst ist ein preußischer Gefängnisbau aus dem Kaiserreich. Eine Tafel im Innenhof dokumentiert die Geschichte des Hauses.


Die Bildungsstätte Andreasstraße ist Di/Do 12:00-20:00 Uhr und Fr-So 10:00-18:00 Uhr geöffnet
Führungen sonntags 14:00 Uhr oder nach Vereinbarung

*****

Fotos: Andreas Perschon

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alte Oper
von Constanze von Kietzell
MEHR
Augustinerkloster
von Gerhard Klein
MEHR
Krämerbrücke
von Ulrike Unger
MEHR
AOK-Gebäude
von Andreas Schareck
MEHR
Haus zum goldenen Einhorn
von Winfried Neubert
MEHR

Ehemalige Stasihaftanstalt

Andreasstraße 37a
99084 Erfurt

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen