Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Karl Herrmann

Karl Herrmann

Tina Romstedt

Der früh verwaiste Karl Herrmann (1797—1874) war nicht nur ein erfolgreicher Erfurter Kaufmann, sondern auch ein politisch interessierter und engagierter Bürger. Bereits mit 26 Jahren zählte er zu den Mitgliedern des Stadtverordneten-Collegiums. Häufig tat er sich als großer Förderer verschiedener gemeinnütziger Projekte hervor. So war er maßgeblich an den Gründungen des Gartenbau- und des Gewerbevereins beteiligt.

In seinem Amte als Stadtrat (seit 1839) engagierte sich Karl Herrmann ganz besonders für den Eisenbahnanschluss seiner Stadt und ihren Streckenausbau. Entgegen großer Widerstände wurde 1846 in Erfurt der Direktionssitz der Thüringischen-Eisenbahngesellschaft eingerichtet und ein Jahr später erhielt die Stadt ihren ersten Bahnanschluss durch die Strecke Halle—Eisenach. Dies wird bis heute als sein größter Verdienst gewertet.

Zudem hat Karl Herrmann auch zur Aufarbeitung der Stadtgeschichte beigetragen. Er gründete 1863 den Geschichtsverein, regte Ludwig Storch und Heinrich Döring zum Verfassen einer Stadtchronik an und förderte die Gründung des Stadtarchivs.

„[...] nur wenige seiner Collegen [...] haben je so reinen patriotischen Sinnes, mit so großem Eifer und Aufopferung , so gewinnender Bereitwilligkeit und freundlichem Entgegenkommen, so außerordentlicher Offenheit, Geradheit und vor allem Bescheidenheit die Interessen ihrer Vaterstadt und deren Bürgerschaft vertreten", steht in der Allgemeinen Deutschen Biographie von 1880 über ihn geschrieben.


***
Teaserbild: Medaillonbildnis am Herrmannsbrunnen, fotografiert und bearbeitet von Tina Romstedt 

Textquelle: Albert Schumann über Karl Herrmann, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 12 (1880), S. 218—220, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Herrmann,_Karl&oldid=1116516

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen