Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Erfordia-Lied

Erfordia-Lied

1. Braust der Lenz im Siegessange
Durch mein grün Thüringerland,
Prangt im Tal, am Waldeshange,
Eine Stadt im Brautgewand.
Millionen Blumen glänzen,
Rufen laut: Der Lenz ist da!
Und aus tausend Blütenkränzen
Grüßt mein Alt Erfordia!


3. Stadt der alten Zitadellen,
Stadt der Vierherrn, Stadt des Waid,
Wo sich Rittertreu gesellen
und der Fürsten Herrlichkeit.
Wo vom Steiger Quellen singen
Und der Fink im Waldrevier,
Wächst der Braunkärsch in den Klingen -
Glück und Sonne über dir!


2. Wo die grauen Türme ragen,
Auf zum blauen Himmelszelt,
Grüßt aus längst vergangnen Tagen
Weißes Rad im roten Feld!
Sag, wo sind die alten Sassen,
Schlachtgesang und Waffenstreit?
Um die Giebel, durch die Gassen
Schreitet längst die neue Zeit!


4. Hoch vom Dome tönts hernieder
Erst wie leises Frühlingswehn,
Dann wie Sturm und Jubellieder
Will mirs durch die Seele gehn!
Gloriosa - Welch ein Klingen!
Gloriosa - fern und nah.
Gloriosa will ich singen
Meiner Stadt Erfordia!


Schon der Titel zeigt an, dass es sich bei diesem Lied um eine Lobeshymne auf die Stadt handelt. In der ersten Strophe wird die Blütenpracht der Stadt besungen. Dazu muss man wissen, dass es Anfang am des 20. Jahrhunderts zahlreiche Gärtnereien in Erfurt gab, wovon sich viele auf die Samenzucht von Blumen spezialisiert hatten. Daher stammt auch der Beiname „Blumenstadt“, den Sie vielleicht schon einmal gehört haben. In den folgenden Strophen finden dann das Erfurter Wappen, die Geschichte der Stadt und Erfurts besondere Glocke, die Gloriosa, ihre Würdigung.

Aufmerksam geworden sind bin ich auf das Lied, als im März 2011 eine ehemalige Erfurterin einen Aufruf in der „Thüringer Landeszeitung" startete. Sie berichtete von einem Lied, dass ihre Mutter ihr immer vorgesungen hatte, an das sie sich aber nur noch teilweise erinnern konnte. Darauf meldete sich eine in Thüringen lebende Familie, die im Besitz einer Erfurter Postkarte aus den 1920er Jahren war, auf der jenes Lied vollständig abgedruckt ist. So fand das vollständige Lied damals in die Zeitung.

An dieser Stelle sei Lutz Klingebiel gedankt, der auch im Besitz dieser alten Postkarte ist und sie mir zukommen ließ. Auf dieser Postkarte ist verzeichnet, dass August Hahn das Lied auf die Melodie von „Strömt herbei ihr Völkerscharen" gedichtet hat.

Lutz Klingebiel hat er bereits näher nach dem Autor recherchiert. Seine Nachforschungen ergaben, dass 1913 ein Lehrer namens August Hahn in der zweiten Etage der Gutenbergstraße 56 wohnte. Es lässt sich vermuten das dieser der Autor des Liedes ist. Vielen Dank hierfür!

Tina Romstedt

kostenloses Hören

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erfurter Gärtnerlied
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR