Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Hirschgarten

Hirschgarten

Tina Romstedt

Neuer Stadtraum am Hirschgarten
Neuer Stadtraum am Hirschgarten

Der Erfurter Hirschgarten ist heute für Besucher und Passanten ein Ort der Erholung. Im Zentrum der Stadt zwischen Straßenbahn und Geschäftsstraßen bietet er müden Fußgängern nicht nur ausreichend Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen, sondern auch ein angenehmes Umfeld, um vom Alltag ein wenig abzuschalten.  

Die Erfurter sind stolz auf ihr erkämpftes Stück Grün. Über 20 Jahre lang bestand hier eine der größten  Baustellen der Stadt. Erst verschandelte ein überdimensionierter Stahl-und Betonklotz, der nicht über den Rohbau hinauskam und von den Erfurtern als „Schiffshebewerk" verschrien war, das Flair der Parkanlage, dann herrschte an dessen Stelle ein „fürchterliches Loch".

Die Neugestaltung des Hirschgartens beginnt
Die Neugestaltung des Hirschgartens beginnt

Immer wieder wurde im Stadtrat diskutiert, was aus dem Schandflecken werden solle. Immer wieder war von Gewerbeflächen und Parkplätzen die  Rede, das fülle den Geldtopf. Die Erfurter wehrten sich mit gegen solche Pläauml;ne. Eine repräsentative Bürgerbefragung ergab, dass sich die Mehrheit eine große Parkanlage wünscht. 

Dank gilt an dieser Stelle sowohl allen Erfurtern, die sich in Demonstrationen und Unterschriftensammelaktionen engagierten, als auch den Stadtvätern, im besonderen Oberbürgermeister Andreas Bausewein, dass der Hirschgarten heute als Park, Stadtraum und Spielfläche den Kindern, Bürger und Gästen Erfurts zur Verfügung steht. Die heutige Lebendigkeit dieses Areals beweist, dass die „unwirtschaftliche" Entscheidung  trotzdem richtig war.

Jahrelange Baugrube am Hirschgarten
Jahrelange Baugrube am Hirschgarten

Zum einen verbindet der Hirschgarten auch die touristischen Räume Anger und Domplatz miteinander und macht die Stadt so attraktiver. Zum anderen  profitieren die Händler und Gastronomen im Bereich Regierungsstraße, Neuwerkstraße und Lange Brücke von der neuen Situation und das füllt dann indirekt doch die Stadtkasse.

 

mehr zur Namensgebung und zur Geschichte des Hirschgartens

 

***

Foto 1: Hirschgarten 2011, by Tina Romstedt

Foto 2: Jahrelange Baugrube am Hirschgarten. by Wikswat, gefunden auf Wikipedia CC BY-SA 3.0

Teaserfoto: Tina Romstedt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zitadelle Petersberg
von Tina Romstedt
MEHR
Michaelisstraße
von Romi Tennstedt
MEHR
Anger
von Gerhard Klein
MEHR
Moritzhof
von Andreas Schareck
MEHR

Hirschgarten

Lange Brücke 40
99084 Erfurt

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen