Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Obere Papiermühle

Obere Papiermühle

Anette Huber-Kemmesies

hier soll die Obere Papiermühle einst gestanden haben
hier soll die Obere Papiermühle einst gestanden haben


 „Erfordia turrita″ – als turmreich bezeichnete Luther einst die Stadt Erfurt. Doch war Erfurt nicht nur eine Stadt der Türme, sondern auch eine Stadt der Mühlen. Entlang der Gera gab es eine Vielzahl von verschiedensten Mühlen, von denen jedoch viele nicht mehr bestehen. Dazu gehört beispielsweise die ehemalige „Obere Papiermühle″, an deren Standort heute nur noch der Papiermühlenweg, der von der Magdeburger Allee abzweigt, erinnert.


Entgegen der Annahme, die älteste deutsche Papiermühle sei im Jahre 1390 in Nürnberg in Betrieb genommen worden, gibt es Quellenaussagen, die auf das Bestehen der Oberen Papiermühle in Erfurt schon vor 1332 hinweisen. Ab 1510 sind die jeweiligen Besitzer der Erfurter Papiermühle urkundlich erwähnt. An das Severistift hatten die damaligen Inhaber der Mühle Zinsabgaben in Form von Geld, Getreide und Papier zu leisten. 


1637 wurde die Mühle durch die Unruhen des Dreißigjährigen Krieges fast vollständig zerstört. Nach dem Wiederaufbau aber wurde sie erneut von einer Katastrophe heimgesucht: Sie brannte im Jahre 1664 fast vollständig nieder und konnte erst nach 1708 wieder in Betrieb genommen werden. Und auch ein Jahr vor dem Ende der französischen Besatzung, also im Jahre 1813, musste die Papiermüuuml;hle nach Beschuss teilweise erneuert werden. 

 

Doch blieb die Mühle auch in den folgenden Jahren von Unglücksfällen nicht verschont: Ein Orkan zeigte seine ganze Zerstörungskraft und soll das 35 Meter lange Dach komplett herunter gerissen haben, sodass das hergestellte Papier vom Wind bis nach Kerpsleben getragen wurde.


Im Jahre 1926 brannte die Obere Papiermühle erneut und wurde daraufhin nicht wieder errichtet. Nur der Straßenname erinnert noch an ihre einstige Existenz.

 

***

Quelle: Angela und Hans-Peter Brachmanski: Rundgang durch das alte Erfurt, Wartberg
Verlag 2001

Foto: Anette Huber-Kemmesies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alte Synagoge
von Maria Stürzebecher
MEHR
Erfurter Hof
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Haus Dacheröden
von Romi Tennstedt
MEHR
Staatskanzlei
von Gerhard Klein
MEHR

Obere Papiermühle

Papiermühlenweg
99089 Erfurt

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen