Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Fortress Petersberg

Fortress Petersberg

Hanno Klöver

Originally, there was the Benedictine monastery of St. Peter and Paul at the current location of the fortress. In the Middle Ages, it was a widely visible sight.

When in 1664 Erfurt came under Mainz's dominion, the archbishop had a mighty baroque ward erected on the Petersberg, as a means of demonstrating control over the city. In several phases of construction it was modified until the beginning of the 19th century. The bastions in front of the ward, the new watch, the store for powder and the Caponiers were added. In 1802 the fortress came into the possession of Prussia and was, intermediately, also occupied by Napoleon's troops for a few years.

 

At the entrance to the only baroque fortress of Middle Europe that is largely preserved, there still hangs resplendent the splendid emblem of the rulers of Mainz. The premises are freely accessible to the public today. In particular, a walk with torches trough the passages of the mine and a view over the city from the bastion "Leonhard" offer special experiences.

 ***

Fotos: Romstedt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anger
von Gerhard Klein
MEHR
Hirschgarten
von Tina Romstedt
MEHR
Dreibrunnenpark/Luisenpark
von Constanze von Kietzell
MEHR
Wenigemarkt
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen