Erfurt-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Erfurt-Lese
Unser Leseangebot

Neu

Flechtwerk
Lebendige Nachbarschaft und Integration

so heißt die erste Ausgabe unserer neuen Zeitschrift

FLECHTWERK - Lebebendige Nachbarschaft und Integration

Die Deutschen sind ofener geworden und haben gleichzeitig mehr Sinn für Heimat, Familie und Nachbarschaft entwickelt. Es müssen neue Wege gesucht werden, um Ausgrenzung und Anonymität zu verhindern.

Kastaniensuppe

Kastaniensuppe

Romi Tennstedt

Sicher kennen Sie Maronen frisch geröstet, wie sie vorzugsweise auf dem Weihnachtsmarkt verkauft werden. Die Früchte haben einen nussig süßlichen Geschmack und und sättigen gut.
Auch in der Küche sind die Esskastanien vielseitig verwendbar. Hier eine Idee für eine Suppe, die Ihnen einen Hauch von Südfrankreich nach Hause bringt. Egal ob als Vorsuppe oder als Hauptgericht. Probieren Sie es aus!


Für die Zubereitung benötigen Sie einen Pürrierstab.

 

Zutaten für 2 Portion:

  • 1 Kohlrabi
  • 3 Möhren
  • 1 Porrestange
  • 20 Maronen
  • ½l Gemüsebrühe
  • ¼ Weißwein trocken
  • ½ TL Lavendelblüten
  • ½ TL Rosmarin
  • EL Butter
  • Kardamon, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt, Salz, Pfeffer
  • 1 EL Holunderblütengelee oder -Sirup (ersatzweise auch Honig)

 

So geht's

Zubereitungszeit: ca. halbe Stunde
  • Die Maronen vierteln und von der Schale befreien.
  • Gemüse putzen und in Stücke schneiden.
  • Butter in einen Topf geben und erhitzen. Gemüse zugeben und mit einer Prise Salz würzen.
  • Die Hälfte der Maronen zum Gemüse geben und mit andünsten, bis Gemüse glasig ist.
  • Mit Gemüsebrühe und Weißwein übergießen.
  • Lavendel und Rosmarin unterrühren.
  • Mit Kardamon, Muskat, Nelken und Zimt würzen.
  • Alles etwa 15 Minuten kochen lassen.
  • Währenddessen die andere Hälfte Maronen zerkleinern und ohne Fettzusatz in Pfanne 2-4 min anrösten. (Bitte stetig bewegen, damit sie gleichmäßig bräunen und micht anbrennen.)
  • Wenn Gemüse weich gekocht ist, Suppe von der Feuerstelle nehmen, Holundergelee zugeben und alles mit Pürrierstab pürrieren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Vor dem Servieren die gerösteten Maronenauf der Suppe verteilen und mit Melisse oder Petersilie garnieren.

 

Guten Appetit!

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leckere Eiszapfen
von Ulrike Unger
MEHR
Erfurter Röstbrätel
von Romi Tennstedt
MEHR
Apfelkuchen gerührt
von Romi Tennstedt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen