Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst geprägt ist.

Auch als E-Book 

Vom Büblein, das sich nicht waschen wollte

Vom Büblein, das sich nicht waschen wollte

Ludwig Bechstein

„Sieh einmal, hier steht er, pfui! der Struwwelpeter...” Sicherlich wurde auch Ihnen diese Geschichte als Kind vorgelesen, um Ihnen Ordnung,  Sauberkeit und Gehorsam anzuerziehen. 1845 erschien Heinrich Hoffmanns Kinderbuch „Der Struwwelpeter” und wurde schnell zu dem, was wir heute einen Bestseller nennen.

Es ist also davon auszugehen, dass dem thüringischen Märchenschreiber Ludwig Bechstein die Struwwelpeterfigur bekannt war. Ist es möglich, dass er mit seinem Märchen Vom Büblein, dass sich nicht waschen wollte einen Anti-Struwwelpeter, quasi einen Gegenentwurf konzipierte? Jedenfalls stellt er in seinem Märchen der rein äußerlichen Sauberkeit die innere Reinlichkeit gegenüber. Der Wert eines reinen Gewissens wiegt mehr, als das allzeit nach außen getragene saubere Hemd, so die Aussage seiner Erzählung.

Vom Büblein, dass sich nicht waschen wollte

Es ist einmal ein Büblein gewesen, das wollte sich schon als ganz kleines Kind immer nicht waschen lassen, und als es größer wurde, so hat sich's vor dem Wasser über alle Maßen gegruselt und hat sich vor dem Nasswerden ärger gefürchtet als vor dem Feuer. Und da hat der unsaubere Geist, der Teufel, Macht genommen über das Büblein und hat zu ihm gesagt, er wolle es an einen Ort führen, wo es sich sein Lebtag nicht zu waschen brauche, und wenn es ihm sieben Jahre diene, dann solle es ein gutes Leben haben.

Das war dem Büblein recht, und es ging mit dem Teufel, und der führte es fort, dass keine Seele mehr von ihm weder hörte noch sah, und es wurde ganz und gar vergessen.
Nach sieben Jahren aber erschien in des Bübleins Heimat ein Geselle, der sah aus wie des Teufels rußiger Bruder. Seine Haut war schwarz, sein Haar wirr und ungekämmt, sein Wesen war schweigsam. Aber wenn er Kinder sah, so warnte er sie vor Unreinlichkeit und ermahnte sie, dass sie sich ja recht fleißig sollten waschen lassen. Nachher geschah es wohl auch, dass er erzählte, wie er am Höllentore im Dienste des unsaubern Geistes habe Wache halten müssen, weil er selbst so unsauber gewesen, und wer alles durch das Tor gekommen aus dem Dorfe und der ganzen Umgegend. Wie aber die Leute von den Kindern vernahmen, was des Teufels gewesener Torwart erzählte, schalten sie ihn einen schwarzen Unhold und liefen haufenweise zu ihm und gaben ihm vieles Geld, dass er schweige und nicht sage, wessen Vater, Großvater, Mutter, Schwester, Muhme und ganze werte Verwandtschaft er in die Hölle habe einziehen sehen. Da nahm er das Geld, wenn ihn aber einer wieder zu schelten anhub, so sagte er: „Ich wasche meine Hände in Unschuld, ich kann nicht dafür, dass Eure Sippschaft in die Hölle spaziert ist, statt in den Himmel.” Und fing an und wusch sich fleißig, des Tages mehr als einmal, und verdiente vieles Geld mit Schweigen, während andere es mit Schwätzen verdienen müssen.

 

***

Aus dem großen deutschen Märchenbuch von Ludwig Bechstein