Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten 

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Schwellenburg

Schwellenburg

Constanze von Kietzell

Schwellenburg im Frühjahr
Schwellenburg im Frühjahr

 

Nordöstlich von Tiefthal, wenige Kilometer von Erfurt entfernt, befindet sich der Hügel, der als „Schwellenburg" bekannt ist. Keine Burg, dafür aber auffällige Schwellen kann der knapp 50 Meter hohe Kalksteinhügel aufweisen. Die Ursache hierfür ist bereits im 11. Jahrhundert zu finden, als Weinberge – wie 1074 urkundlich erwähnt – die Umgebung Tiefthals und damit auch die Schwellenburg zierten. 1911 wurde der Weinanbau abermals durch die Erneuerung einer Rebanlage auf dem Südhang vorangetrieben, kam jedoch 1935 zum Stillstand.

 

verschiedenfarbiges Gestein
verschiedenfarbiges Gestein

Das fast 15 Hektar große Gebiet, das seit 1939 unter Naturschutz steht, weist, außer dem herrlichen Rundblick bis nach Erfurt, Tiefthal, Kühnhausen und Elxleben, eine besondere und in Mitteleuropa seltene Vegetation auf: Durch den in diesem Raum niedrigen Jahresniederschlag (480mm) und der Förderung von Menschenhand wachsen hier nur Pflanzen, die der „kontinentalen Hügelsteppenvegetation″ zuzuordnen sind und somit maximal Strauchhöhe aufweisen können, beispielsweise Schopf-Träubel, Schwarzes Bilsenkraut oder Grüne Waldhyazinthe. 1968 stellte man über 270 Wildpflanzen fest.

Karsthöhle
Karsthöhle

Das Ausflugsziel, das ebenso durch Gipsabbau im 19. Jahrhundert seine heutige Form erhielt, birgt zudem Karsthöhlen in sich. Auf Grund des Sickerwassers und der Abtragung des Bodens bieten die ausgehöhlten Gesteine nunmehr Platz für gut drei, vier Menschen.

 

***

Fotos: Costanze von Kietzell