Erfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.erfurt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst geprägt ist.

Auch als E-Book 

Goldbroiler

Goldbroiler

Romi Tennstedt

Zur Trauer aller Brathähnchenliebhaber schloss der Goldbroiler Erfurt am 1. Juli 2015 seine Türen. In Erinnerung an den ursprünglichen Goldbroilers am Anger bot Inhaber Dieter Heck 18 Jahre lang die leckersten Hähnchen in der Stadt. Können wir auf ein erneutes Revival hoffen?

Mancher gibt sich sehr viel Müh
mit dem lieben Federvieh ...

Endlich wieder ein richtiger Broiler!, urteilten die Gäste, als im Norden Erfurts wieder das Goldbroiler-Restaurant eröffnete. Acht Jahre waren vergangen, seit der alte „Goldbroiler" am Anger mit der Wende seine Türen schloss. Acht Jahre, in denen unzählige Pommesbuden und Grillhähnchenstände in die Stadt einzogen, der Geschmack jedoch oft auf der Strecke blieb. Bis 1997 – dann schaffte Dieter Heck Abhilfe.

Denn er kennt das Geheimnis eines richtigen Goldbroilers und gemeinsam mit seiner Frau Kathleen kam er auf die Idee, das Goldbroiler-Restaurant wieder aufleben zu lassen. In der Magdeburger Allee, nahe dem Ilversgehovener Platz, hatte er 18 Jahre lang, bis 2015, seinen Platz gefunden und viele Gäste mit goldbraun knusprigen Hähnchen voller Geschmack glücklich gemacht.

Das Angebot reichte vom einfachen ½ Broiler ohne alles, über die traditionelle Variante mit Pommes und Erbsen bis hin zu neuen Kreationen mit Meerrettich-Apfel-Sauce. Rotkohl und Klöße mag manchem zwar ungewohnt zum Hähnchen erscheinen; doch warum nicht, immerhin waren wir in Thüringen und einen Versuch ist es wert.
Neben den aufgelisteten Broiler-Variationen waren in der Speisekarte Wilhelm Buschs Bilder zu  Max & Moritz' Hühnerschmaus zu finden. Das verkürzte den kleinen Gästen die Wartezeit und weckte in dem ein oder anderen Besucher Kindheitserinnerungen. Denn „Max & Moritz" hieß der Kinderteller im alten HO-Goldbroiler.

Im Übrigen legte Dieter Heck nicht nur Wert auf frisch zubereitete Hähnchen, sondern auch auf gute Pommes. Die sind nämlich goldgelb und knusprig. Das Geheimnis, so verrät er, liegt am Öl in der Friteuse. Auch hier ist „frisch" die Devise.

Ein Blick ins Gästebuch zeigt, dass einige Gäste sogar ein weiterer Anfahrtsweg nicht abschreckt, um einen richtigen, wohlschmeckenden Gold-Broiler genießen zu können. Tja, totgegarte Hähnchen gibt's überall, echte Gold-Broiler gab's nur hier, und das Geheimnis behält Familie Heck lieber für sich.

 

 

... und vom ganzen Hühnerschmaus
    guckt nur noch ein Bein heraus.

 

Hoffen wir, dass Familie Heck Kraft für einen Neuanfang findet.

 

***

Bilder aus Max & Moritz (1. Streich) von Wilhelm Busch